Das Wohlstandsquintett 2014

Um den Wohlstand zutreffender als durch das BIP zu erfassen, hat das Denkwerk Zukunft sein 2011 entwickeltes Wohlstandsquintett fortgeschrieben.


Zum Wohlstandsquintett 2014

Für einen Bewusstseinswandel



Die westliche Konsumkultur ist nicht zukunftsfähig. Wie sie zu einer Wohlstandskultur entwickelt werden kann, zeigt das Denkwerk Zukunft in einem Memorandum.


Zum Memorandum

Lebenswerte Städte

Wie müssen Städte gebaut werden, damit Menschen sich bei sinkendem materiellen Wohlstand in ihnen wohl fühlen? Das Denkwerk Zukunft hat hierzu Lösungsansätze entwickelt.


Zum Memorandum

Leben ohne Zins und Wachstum

15 namhafte Experten unterschiedlicher Fachbereiche diskutierten darüber, wie sich Wirtschaft und Gesellschaft entwickeln, wenn das Wachstum der Wirtschaft ausbleibt.


Zur Konferenz

Richtige Richtung
Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und Bundesentwicklungsminister Gerd Müller sprechen im Bundestag Tacheles: Wir leben auf Kosten anderer Menschen. Und sie machen auch klar, dass der Wandel zu nachhaltigeren Wirtschafts- und Lebensweisen keine Bürde ist, sondern ein Gewinn.
Lobbyfacts
Wer sind die finanzstärksten Lobbyisten in Brüssel? Welche Organisation hat die meisten Mitarbeiter mit Zugang zum EU-Parlament? Die Internetseite Lobbyfacts, die unter anderem von Friends of the Earth Europe initiiert wurde, will das Bewusstsein für den Einfluss von Interessengruppen in der EU stärken und deren Aktivitäten transparenter machen. Neben Statistiken liefert Lobbyfacts auch aktuelle Nachrichten und Analysen rund um die Einflussnahme von Interessensgruppen in Brüssel.
Symposium am 1. und 2. Dezember 2014
Auf dem Symposium "Neues Bewusstsein für neuen Wohlstand", das das Denkwerk Zukunft zusammen mit der Schader Stiftung am 1. und 2. Dezember 2014 veranstaltet, wird Alois Glück, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, in die Diskussion über das Thema "Wohlstand: materiell oder immateriell?" einführen. Dabei geht es unter anderem um die Frage, wie immaterielle gegenüber materiellen Wohlstandszielen aufgewertet werden können.
Transformations-
design
In seinem neuen Buch zeigt Harald Welzer zusammen mit Bernd Sommer Wege auf, die zu einem demokratischen, freien, sicheren, gesunden und gebildeten Leben bei einem drastisch verringerten Naturverbrauch führen können. Er lässt dabei auch Akteure zu Wort kommen, die in ihren jeweiligen Bereichen Praktiken für eine "reduktive Moderne" entwickelt haben.